The Hamburg Port Authority optimizes its operations using a globally unique logistics system.

Hamburger Hafen: Digitale Vernetzung der Logistik

Weniger Staus, mehr Umschlag: Mit dem Cloud-basierten Logistiksystem smartPORT logistics (SPL) werden Lkw- und Containerbewegungen transparent und die Prozessketten im Hamburger Hafen optimiert.

Ob Flughäfen, Paketverteilungszentren, Güterbahnhöfe oder Häfen – viele Logistikzentren stehen vor der Herausforderung, ihre Warenflüsse auf einem begrenzten Areal zu optimieren. Auch der Hamburger Hafen: Aufgrund seiner Lage im Herzen der Stadt ist zum Beispiel eine Gebietserweiterung nur begrenzt möglich. „Durch die Erhöhung des Containerumschlags und den massiven Anstieg des Verkehrs stößt die Verkehrsinfrastruktur allmählich an ihre Grenzen“, erklärt Hafenchef Jens Meier.

Informationen in Echtzeit

Mit dem weltweit einzigartigen Verkehrslogistiksystem smartPORT logistics macht die Hamburg Port Authority (HPA)  die Containerbewegungen in Hafen und Hinterland transparent und optimiert die logistischen Prozesse durch Informationsverbreitung in Echtzeit. Früher konnten die Verkehrsbeteiligten nur auf ihre eigenen Informationen zugreifen. smartPORT logistics führt hingegen alle relevanten Daten in Echtzeit zusammen: Frachtdaten, Informationen aus den Telematik-Systemen verschiedener Anbieter sowie die Verkehrs- und Infrastrukturdaten der HPA – darunter Lkw-Positionen, Container-Daten, Brückenöffnungen und Baustellen.

Auf diese Informationen greifen die Nutzer über ein Online-Portal zu – entweder über eine vorhandene Telematik-Einheit im Fahrzeug oder über eine Android-App der Telekom. Disponenten leiten mithilfe der Anwendung zum Beispiel Lkws, die auf einen Stau zufahren, in Echtzeit um. „So nutzen wir vorhandene Infrastrukturen intelligent und effizient“, sagt Meier. Die Private-Cloud-Anwendung basiert auf der SAP Connected Logistics-Software und der IoT-Plattform der Telekom.

Hafenlogistik um zehn Prozent effizienter

Das Ergebnis: Weniger Staus und Wartezeiten im Hafengebiet und ein höherer Umschlag der Frachtgüter. smartPORT logistics steigert die Effizienz der Hafenlogistik um etwa zehn Prozent. Das heißt: Jeder Lkw schafft pro Tag eine Fahrt mehr als zuvor.

Mit einer Vereinbarung für „connected logistics“ haben die Telekom und SAP die Grundlage dafür gelegt, dass künftig auch andere Logistikzentren ihre Warenflüsse in Echtzeit steuern können.

Weitere Lösungen

Weiterführende Links